Weihnachtskonzert 2016 | Blasorchester Greifswald e.V.
15814
post-template-default,single,single-post,postid-15814,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-7.8,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

11 Dez Weihnachtskonzert 2016

Bei Glühwein und Weihnachtsplätzchen stimmte das Blasorchester Greifswald mit ihrem Weihnachtskonzert 2016 in der Aula der Ernst-Moritz-Arndt-Schule ihre Gäste auf die Adventszeit ein. Angehörige der Musiker und weitere Freunde der etwas anderen Blasmusik lauschten zwei Stunden einer bunten Musikmischung, die aus älteren Werken wie Georg Friedrich Händels Wassermusik und neueren Stücken wie der Filmmusik von Disneys Merida „Highlights from Brave“ bestand. Neben den Musikern des großen Orchesters präsentierte auch das Jugendblasorchester, was es in den letzten Monaten erarbeitet hat. Die kleine Besetzung zeigte mit ihren schwungvollen Stücken, dass Blasmusik auch mit weniger Musikern ein angenehmes Hörerlebnis hervorbringen kann.

Die Zahl Drei zog sich wie ein roter Faden durch das gesamte Programm des Weihnachtskonzerts 2016, es waren beispielsweise 3 verschiedene Formationen, die auftraten sowie 3 unterschiedliche Genre, die zu Gehör gebracht wurden. In der Aula waren alle Sitzplätze besetzt und dementsprechend wurde den Musikern mit viel Applaus gedankt, dass sie die Besucher mit einem abwechslungsreichen Programm unterhielten.

Das Jugendblasorchester machte den Anfang. Es ist der Nachwuchs, der bereits erste Orchestererfahrung sammelt, um später im großen Orchester mitzuspielen. So wagten sie sich auch an Händels Wassermusik in vereinfachter Version und präsentierten weitere Ohrwürmer wie Andrew Lloyd Webbers „Don’t cry for me Argentina“, John Lennons „Lady Madonna“. Mit „Frosty the snowman“ als letztes Stück vom Jugendblasorchester kam auch die erste Weihnachtsstimmung auf.

Als nächstes betrat das große Orchester, das Blasorchester Greifswald, die Bühne und eröffneten ihren Teil des Konzertprogramms mit Klaus-Peter Bruchmanns „Moment Musical“. Die Wandelbarkeit oder auch Vielfalt von Blasmusik wurde mit jedem weiteren Stück verdeutlicht, so erklangen ein Choral, Klassisches wie Teile aus Händels Wassermusik (Bourrée und Menuett), Filmmusik und auch Weihnachtliches.

Auch die kleine Besetzung des Orchesters, die vorwiegend auf Privatfeiern wie Geburtstage, Hochzeiten und sonstigen Jubiläen spielen, brachten sich ins Weihnachtskonzert 2016 ein. Sie stellten auch eine Vielfalt vor, von Marsch(„Colonel Bogey Marsch“ über Partymusik („Saragossa Band“) bis hin zu ruhigeren Tönen („Beauty and the Beast“).

Die gut gelaunte Stimmung im Orchester und im Publikum wurde im Verlauf des Konzerts feierlicher und weihnachtlicher, sodass zwei Tage vorm dritten Advent die Weihnachtsstimmung verstärkt wurde.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

X